Verein der Eisenbahnfreunde und Modelleisenbahner "Friedberg Suhl" und Umgebung e.V.



Beitrag vom 26.07.2012

Frühjahres-Exkursion am 02. und 03.06.2012

Leider sind Eisenbahnziele im Erzgebirge auch 2012 mit der Bahn nur schlecht zu erreichen. So bleibt nur die Alternative PKW.

Auf Autobahnen, Bundes-, und Landstraßen ging es über Stollberg nach Geyer. Nach Geyer ging es dann Richtung Wolkenstein. Dieser Ort war bis 1986 Ausgangspunkt der Preßnitztalbahn, deren oberes Teilstück zwischen Steinbach und Jöhstadt heute als Museumsbahn betrieben wird. Unser Ziel an diesem Tag war jedoch nicht Jöhstadt. Kurz vor der Ortslage bogen wir ab, und folgten dem ehemaligen Streckenverlauf bis Steinbach

Um die Versorgung der zahlreichen kleinen Industriebetriebe im Tal der Prßnitz abzusichern, aber auch für den Abtransport der fertigprodukte eröffnete die Königlich Sächsische Staatsbahn am 01.06.1892 die 22 km lange Schmalspurstrecke von Wolkenstein nach Jöhstadr. Zwei Besonderheiten für die Bahn gab es im Raum Wolkenstein. Erstens warenj der Personen- und Güterbahnhof zwei vollkommen getrennte Anlagen. Zweitens musste sich die Schmalspurbahn den Bahnkörper zunächst mit der Normalspurstrecke nach Annaberg teilen. Dies geschah mittels eines Dreischienengleises. Erst nach 1,5km schwenkte die Schmalspurbahn nach links ab.

Ihre Blütezeit hatte die Strecke in in den zwanziger und dreißiger Jahren sowie in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Doch spätestens in den siebziger Jahren sank der Stern und die Stilllegung rückte immer näher. Und so erfolgte im Jahr 1982 zunächst die Einstellung des Güterverkehres zwischen Niederschmiedeberg und Jöhstadt. 2 Jahre später war es auch mit dem Personenverkehr auf diesem Abschnitt vorbei. Dass der Abschnitt Wolkenstein - Niederschmiedeberg noch bis 1986 betrieben wurde, hängt mit dem einzigen Kühlschrankwerk de DDR in Niederschmiedeberg zusammen. Was nichts anderes bedeutet, dass fast jeder in der DDR versandte Kühlschrank seine ersten Kilometer auf der Schmalspurbahn zurücklegten.

Als dann 1986 im Bahnhof Annaberg-Buchholz ein neuer Containerbahnhof errichtet wurde, war es mit dem Bahnverkehr auf dem Reststück der Schmalspubahn vorbei. Sie wurde stillgelegt und 1987/1988 abgebaut.

Dieser Streckenabbau stieß auf starkes Missfallen, und daraus entstand nach der Wende die Idee ein Stück der Strecke als Museumsbahn wieder aufzubauen. Diese Wiederaufbauarbeiten beganneb am Bahnhof Jöhstadt und bereits am 27.05.1993 wurde der erste Teilabschnitt wieder in Betrieb genommen. In den Folgejahren "arbeitete" man sich Stück für Stück in Richtunf Steinbach vor, bis am 19.08.2000 der heutigr Endpunkt der Strecke erricht war.

Im Flyer der Preßnitztalbahnsteht dazu

Bereits 1988 vereinigten sich Eisenbahnfans, um die letzten Relikte der Preßnitztalbahn zusammen zu tragen und der Nachwelt zu erhalten. Sie wollten die 750-mm-Schmalspurbahn zwischen Steinbach und Jöhstadt wieder aufbauen und als Museumsbahn betreiben. Sie begannen in Jöhstadt mit der Sanierung der Lojkschuppenruine, kauften Dampflokomotiven, beschafften Reisezug-, sowie Güterwagen uind restaurierten ssie mühselig. Zum ersten Bahnhofsfest 1992 konnte wieder eine Dampflokomotive in Jöhstadt und somit auf der Preßnitztalbahn in Betrieb erlebt werden. Die von Dampflokomotiven gezogenen historischen Züge verkehren nunmehr an jedem Wochenende von Anfang Mai bis Ende Oktober und zusätzlich an weiteren Feiertagen im Jahr. Eine Fahrt mit der "Press" ist stehts etwas Einzigartiges.
Das können wir untersteichen.

Wer mehr wissen möchte: -www.pressnitztalbahn.de-



Wir hatten inzwischen den Bahnhof Steinbach erreicht.
Unser mit einer sä. IV bespannter Zug fuhr 11.00 Uhr in Steinbach ab. Doch bereits 7 Minuten später hieß es wieder aussteigen. Am Hp "Stolln" wurden wir zu einer Führung ins Besucherbergwerk erwartet.
Da nicht alle Vereinsmitglieder "Stolln-fähig" sind, fuhr eine kleine Gruppe bis Forellenhof vor.

Dann ging es weiter bis nach Schlössel, wo uns ein Mitarbeiter der Preßnitztalbahn erwartete. Mit ihm ging es zu einer Führung durch die Fahrzeughalle der Museumsbahn, welche sich ca 5 Min Fußweg vom Haltepunkt entfernt befindet.

Zurückgekehrt nach Schlössel, stiegen wir um 15:39 Uhr wieder in den Zug, mit dem wir jetzt den letzten Teil der Strecke zurücklegten.

Dort hatten wir 15 Min Aufenthalt, bevor die Rückfahrt begann. Nun fuhren wir aber bis zum Endpunkt Steinbach durch.
Nachdem wir die Pressnitztalbahn bisher vorwiegend aus dem ZUg erlebt hatten, ergab sich nun noch die Gelegenheit auch Fotos zu schießen. Dazu begleiteten wir den um 17:00 Uhr in Steinbach abfahrenden Zug mit den Autos.
Danach traten wir die Fahrt zu unserem Quartier, das "Kinder- und Jugenderholungszentrum" (Kiez) Schmalzgrube an.

Dort erwartete uns ein vorbereitetes Abendessen. Allerdings.....zubereiten mussten wir uns das selber!!!
Für uns standen Brätel und Bratwurst bereit, die wir auf dem Grill vor dem Haus selber grillen konnten. Auch verschieden Salate standen bereits bereit.

Petrus war uns am Grillabend wohlgesonnen, und der Abend ein voller Erfolg. An Gesprächsstoff bei dem einen oder anderen Bier (für die jüngeren natürlich Limo) hat es nicht gefehlt. Nach Bilder Und Videobegutachtung war dann die Zeit zum Schlafen gekommen. Die Zimmer sind gutn ausgestettet, die mittlere Etage voll behindertengerecht eingerichtet, mit Auffahrrampe etc. Das Personal ist sehr freundlich und zuvorkommend. Sehr empfehlenswert.

Wer mehr wissen möchte: www.kiez-schmalzgrube.de


Sonntag den 03.06.2012


Nach dem Frühstück ging es zu einer Veranstaltung, von der wir bei der Reiseplanung nach garnichts wussten. In Cranzahl wurde an diesem Wochenende Das Doppeljubiläum "10 Jahre Erzgebirgsbahn" und "115 Jahre Strecke Cranzahl - Oberwiesental" gefeiert.

Die Geschichte der Schmalspurstrecke Cranzahl - Oberwiesental.
Bereits 1870 gab es erste Bestrebungen zum Bau einer Eisenbahn nach Oberwiesenthal. Baubeginn für die genehmigte Schmalspurbahn war aber erst im April 1896. Nach nur 15 Monaten fand am 19.07.1897 die offizielle Eröffnugsfahrt statt.
Der Betrieb wurde zunächst mit Lokomotiven der Gattung iK später IVK abgewickelt. Ab 1929 wurden die Loks der Gattung IVK, mittlerweile durch die Deutsche Reichsbahn als BR 99 5..6 durch die wesentlich stärkere Gattung VIIK (Baureihe 99 7) ersetzt. Verstärkt durch eine in den 50ger Jahren aufgelegte Serie von Neubauloks, die aber weitgehend der BR 99 7entsprechen, tragen sie noch heute die Hauptlast des Verkehrs auf der Strecke. Diiese 700 PS starken Loks waren auch notwendig, um das wachsende Aufkommen im Güter- und vor allem im Personenverkehr zu bewältigen. Letzteres ist auch heute in den Wintermonaten so hoch, dass einige Züge zwischen Neudorf und Oberwiesenthal mit einer zweiten Lokomotive bespannt werden müssen.
Auch die Bahnanlagen mussten dem höheren Verkehrsaufkommen angepasst werden. So erhielt die Bahnhofsanlage in Oberwiesenthal erst 1936 ihr entgültiges und heute noch bestehendes Aussehen. Allerdings wurde dieses durch einen 2002 bis 2004 errichteten Lokschuppen-Neubau ergänzt.
In den sechziger Jahren verlagerte sich der Güterverkehr immer mehr auf die Straße. Die gütertarifpunkte wurden geschlossen, bis nur noch der bahnhof Hammerunterwiesenthal übrig blieb. Doch im Jahr 1992 wurde auch der Güterzugbetrieb zu diesem Bahnhof eingestellt.
Die 1994 gegründete Deutsche Bahn AG empfand die Strecke immer mehr als Klotz am Bein und war bestrebt, sich von ihr zu trennen. Aber der damalige Landkreis Annaberg-Buchholz erkannte die Bedeutung im Touristikverkehr und bestellte ab 1966 planmäßige Leistungen im Personenverkehr. Dies war die Voraussetzungdafür, dass die BVO Bahn GmbH ab 01.06.1998 den Betrieb auf der Strecke übernehmen konnte. Inzwischen umbenannt in Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft ist diese noch heute für den Betrieb auf der Strecke verantwortlich.

Im Flyer ist zu lesen: Auf schmaler Spur in die höchstgelegene Stadt Deutschlands fahren Sie nur mit der Eisenbahn. der Fichtelbergbahn im oberen Erzgebirge. Seit dem 1.Juli 1897 dampft sie zwischen Cranzahl und dem Kurort Oberwiesenthal sommers wie winters täglich auf der rund 17 Kilometer langen Strecke......2002/2004 Lokschuppen-Neubau im Kurort Oberwiesenthal....Sanierung des Hüttenbach-Viaduktes.....09.05.2007 Umbenennung der BVO Bahn GmbH in SDG Sächsische Dampeisenbahngesellschaft mbH.... steiegen Sie ein-wir freuen uns über Ihren Besuch
Nach ereignisreichen Stunden mit der Bahn und an der Strecke können wir das nur bestätigen
Wer mehr wissen will: www.fichtelbergbahn@sdg-bahn.de www.fichtelbergbahn.de

In Cranzahl kamen wir gegen 13:00 Uhr an. Knapp 3 Stunden blieben Zeit, das "Festgeschehen" zu besichtigen. Und da wurde einiges geboten.
Ein besonderes Highlight war die Vorführung an der Rollbockgrube
Mit vielen Eindrücken traten wir nun eine verregneze Heimreise an.

Wir kommen gern wieder

Ein Teil der Vereinsmitglieder


Brücke

Sammeln der Mannschaft in Steinbach.


Foto

Das Angebot verschiedener Verkaufsstände war aber auch verlockend


Brücke

Mit dem Zug geht es gleich los


Foto

Die Preßnitztalbahn


Foto Foto
Foto Foto
Foto Foto



Die neue Moderne Wagenhalle
100_5838


Foto


Foto

Die 99 1715-4 auf dem aufgestelzten Arbeitsgleis


Foto

Die 99 1590-1 steht am anderen Ende


Foto

Ein Personenwagen von unten


Foto

Die Größe eines Rades gegen eine Kehrschaufel


Foto

Nur noch bei Schmalspurbahnen zu finden...die Gleisbett-dünge-Einrichtung (Klo-Fallrohr)


Foto

Hallenüberblick


Foto

Traglastenwagen


Foto

in Arbeit





Bilder von der Strecke und dem Endbahnhof Jöhstadt
kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk
Foto

Einfahrt der 99 1542-2 mit Personenzug in Schlössel


Foto

Ein Schneepflug


Foto

Ein weit bekanntes Fotomotiv
der Lokschuppen in Jöhstadt


Foto

Vorbereiten der Abfahrt mit Vorspann


Foto

Bekohlung in Jöhstadt


Foto

Komm gleich... habe mein Frühstück vergessen


Foto

Hier soll es eventuell mal wieder zum eigentlichen Endbahnhof weiter gehen


Foto

Seltsames Spiegelbild



Im Besucherbergwerk "Stolln"


Foto

fertig zum "Stolln-Gang"


Foto

Berggeister vor Betreten bestechen


Foto


Foto


Foto


Foto




Das Kinder- und Jugenderholungszentrum Kiez Schmalzgrube


jjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjj
Foto


Foto


Foto

Der Grill-


Foto

abend vor dem Haus


Foto

Rätselraten bei Cola im Aufenthaltsraum


Foto

Entspannung... mit esotherischen Übungen??


Foto

Das ist nicht wahr. Ich hatte nur zwei Bratwürste

Worte dem Bild in den "Mund" gelegt

Foto

Blick auf nur einen kleinen Teil der Außenanlage



In Cranzahl bei der Fichtelbergbahn


Foto

Der Bahnhof Cranzahl


Foto

Zufällig 5vor 12 in Neudorf


Foto

Historisch gekleidete Marktweiber haben ihren Auftritt


Foto

Sie kommt gleich mit ihren Rollwagen zum Einsatz


Foto

So wurden die Rollwagen am Regelgleis verankert


Foto

Rangierlok mit Schutzwagen


Foto

Güterwagen auf dem Rollfahrzeug


Foto

Kuppelstangen zwischen den Rollfahrzeugen und auch der Lok


Foto

Harte Arbeit...


Foto

...bei Wind und Wetter...


Foto

...beim Befestigen der Güterwagen auf dem Rollfahrzeug


Foto

Abfahrbereit


Foto

Die Lok 99 773 auf der Strecke


Foto

Die Lok 99 773 auf der Strecke


Foto

Ausfahrt mit Vorspann aus Neudorf


Foto

Ein Gast aus Tschechien


Foto

Leider verließ uns ganz zum Schluß das Wetter


Foto

Es regnet





Fazit...Schön war's



Foto

Viel zu viele Bilder Geschossen....


Foto

...auch unser Jüngster


Foto

Pure Freude ....wir kommen wieder



Videosymbol anklicken

Video

Ankunft eines Zuges im Haltepunkt Forellenhof

Video

Impressionen an der Strecke

Video

Betrieb in Jöhstadt

Video

Rollbockverkehr in Cranzahl

Video

Abschied von Cranzahl


Impressum Gästebuch Termine Link's Home